ψα

ψα (die griechischen Zeichen Psi und Alpha, im Lateinischen ps und a) verwendet Sigmund Freud als Kürzel für die Psychoanalyse. So spricht er auch von der sogenannten „ψα-Grundregel“. Das ist die Aufforderung an die Patienten in der Psychoanalyse alles zu sagen, was ihnen in den Sinn kommt, ohne irgendetwas wegzulassen. In „Zur Einleitung der Behandlung“ (1913) erklärt Freud dieses Vorgehen so:
„Noch eines, ehe Sie beginnen. Ihre Erzählung soll sich doch in einem Punkte von einer gewöhnlichen Konversation unterscheiden. Während Sie sonst mit Recht versuchen, in Ihrer Darstellung den Faden des Zusammenhanges festzuhalten, und alle störenden Einfälle und Nebengedanken abweisen, um nicht, wie man sagt, aus dem Hundertsten ins Tausendste zu kommen, sollen Sie hier anders vorgehen. Sie werden beobachten, dass Ihnen während Ihrer Erzählung verschiedene Gedanken kommen, welche Sie mit gewissen kritischen Einwendungen zurückweisen möchten. Sie werden versucht sein, sich zu sagen: Dies oder jenes gehört nicht hier her, oder es ist ganz unwichtig, oder es ist unsinnig, man braucht es darum nicht zu sagen. Geben Sie dieser Kritik niemals nach und sagen Sie es trotzdem, ja gerade darum, weil Sie eine Abneigung dagegen verspüren. (…) Sagen Sie also alles, was Ihnen durch den Sinn geht. Benehmen Sie sich so, wie zum Beispiel ein Reisender, der am Fensterplatze des Eisenbahnwagens sitzt und dem im Inneren Untergebrachten beschreibt, wie sich vor seinen Blicken die Aussicht verändert.“ 

 

© 2013 by Lea Klink. All rights reserved.